Let’s travel together.

Schwangerschaftstests: Ab wann und wie zuverlässig sind sie?

Will eine Frau schwanger werden, kann sie es meist gar nicht erwarten, bis der richtige Moment gekommen ist, um einen Schwangerschaftstest zu machen. Aber wann ist dieser Moment? Wie lange muss man warten, bis ein solcher Test auch tatsächlich ein Ergebnis anzeigt? Und kann dieses Ergebnis auch falsch sein? All diese Fragen und einiges mehr beantwortet dieser Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwangerschaftstests für den Hausgebrauch testen die Konzentration des hCG-Hormons im Urin.
  • Der beste Zeitpunkt zum Testen ist ab dem Ausbleiben der Regel.
  • Einige Frühtests liefern bis 6 Tage vor dem Ausbleiben der Regel Ergebnisse, aber nicht sehr zuverlässig.
  • Direkt nach dem Sex ist kein Schwangerschaftstest möglich!
  • Normale Schwangerschaftstests haben eine Trefferquote von über 99%, wenn sie richtig angewendet werden.
  • Falsch positive oder falsch negative Ergebnisse sind möglich aber selten.
  • Das Ausbleiben der Regel kann auch andere Gründe haben. Einige Hormonveränderungen äußern sich ähnlich wie Schwangerschaftsbeschwerden.
  • Starke Zyklusschwankungen sollten immer vom Arzt abgeklärt werden.

Das testet ein Schwangerschaftstest

Ist eine Eizelle befruchtet worden, wandert sie zuerst einige Tage lang durch den Eileiter in die Gebärmutter und nistet sich dort wiederum einige Tage später ein. Denn die befruchtete Eizelle muss sich erst einen guten Platz in der Gebärmutterschleimhaut suchen. Wie lange der Vorgang dauert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Meist dauert es von der Befruchtung bis zur Einnistung zwischen 5 und 10 Tage.

War die Einnistung erfolgreich, beginnt die sich bildende Plazenta etwa 5 Tage nach Einnistung das sogenannte Schwangerschaftshormon hCG (Humanes Choriongonadotropin) zu produzieren. Dieses Hormon kann dann in Urin oder Blut der Schwangeren mit einem Schwangerschaftstest nachgewiesen werden. Allerdings ist die hCG-Konzentration zu Anfang noch sehr gering. Innerhalb der ersten Wochen der Schwangerschaft verdoppelt sich seine Konzentration alle zwei Tage.

  • Eine nicht-schwangere Frau hat etwa einen hCG-Spiegel von 5 lU/Liter
  • In der dritten Schwangerschaftswoche beträgt der Wert erst um die 50 lU/Liter
  • Um die 8.-10. Schwangerschaftswoche herum ist die Konzentration mit durchschnittlich 230.000 IU/ml am höchsten und nimmt daraufhin wieder kontinuierlich ab.

Ob der Schwangerschaftstest etwas anzeigen kann, hängt also stark davon ab, wann er zum Einsatz kommt.

Direkt nach dem Geschlechtsverkehr ist es in keinem Fall möglich festzustellen, ob man schwanger ist oder nicht.

Das ist der beste Zeitpunkt für einen Schwangerschaftstest

Die ersten Ergebnisse lassen sich zuhause mit sogenannten Frühtests erzielen. Diese funktionieren frühestens vier Tage bevor die Regelblutung normalerweise einsetzen würde. Diese Frühtests haben eine größere Fehlerquote als normale Tests. Denn nicht immer ist der hCG-Spiegel so früh schon hoch genug.

Wie sensibel ein Schwangerschaftstest bereits auf geringe Mengen hCG reagiert, hängt von seiner Empfindlichkeit ab. Diese wird auf der Verpackung in mlU/ml angegeben. Die Stufen reichen von 10 mlU/ml bis 40 mlU/ml. Je kleiner die Zahl, desto früher kann eine Schwangerschaft erkannt werden.

Zuverlässige Ergebnisse bekommt man bei normalen Urintests aber meist erst ab dem Tag, an dem die Regel tatsächlich ausgeblieben ist, das ist im Normalfall etwa 2 Wochen nach dem Eisprung.

Die fruchtbaren Tage und der Eisprung

Um zu verstehen, ab wann ein Schwangerschaftstest funktioniert, ist es unabdingbar zu wissen, wann es überhaupt zur Befruchtung kommen kann. Denn es gibt viel mehr unfruchtbare Tage als fruchtbare Tage. Eigentlich ist die reife Eizelle nur etwa 12-24 Stunden lang nach dem Eisprung befruchtungsfähig. Zu dieser Zeit müssen sich genügend intakte Spermien am Ort des Eisprungs befinden.

Der Eisprung selbst findet im Eierstock statt. Dabei durchbricht das Ei die Wand des Eierstocks und wird mithilfe von Flimmerhärchen in den Eileiter befördert. Schon 1-2 Minuten nach dem Sex finden sich erste besonders schnelle Spermien in den Eileitern, danach werden es immer mehr. Dort können einige wenige bis zu 5 Tage überleben und auf eine reife Eizelle warten. Dies erklärt, warum die kritische Zeit schon etwa 4-5 Tage vor dem Eisprung beginnt und warum es zum Zeitpunkt des Eisprungs besonders schnell zu einer Schwangerschaft kommen kann.

Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung

Nun ist der Zeitpunkt des Eisprungs bei jeder Frau unterschiedlich. Bilderbuchzyklen gibt es selten. Meist findet er etwa 12-16 Tage vor dem Einsetzen der nächsten Regelblutung statt. Angenommen der Zyklus ist tatsächlich 28 Tage lang, dann könnte der Eisprung etwa am 14. Zyklustag eintreten. Gerechnet wird dann vom ersten Tag der letzten Menstruation an. Es gibt jedoch auch Frauen, die ihren Eisprung schon am 9. Tag nach Regelbeginn oder erst am 20. Tag haben oder eben gar keinen. Dies ist abhängig von der jeweiligen Hormonlage. Je älter eine Frau wird, desto weniger Eisprünge hat sie.

In jedem Fall ist es gut, seinen Zyklus zu kennen. Eine App oder ein Eisprungkalender helfen dabei. Der Zeitpunkt des Eisprunges kann mit verschiedenen Methoden, zum Beispiel mit Ovulationstests bestimmt werden. Oder du nutzt die Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP), um deineSchwangerschaft besser planen zu können.

Manche Frauen spüren etwa um den Eisprung herum den sogenannten Mittelschmerz, der kaum merklich oder sehr schmerzhaft ausfallen kann. Aber Vorsicht, dieser muss nicht zwingend mit dem genauen Zeitpunkt des Eisprungs überein stimmen. Er kann auch vorher oder erst danach vorkommen.

Diese Schwangerschaftstests gibt es und so zuverlässig sind sie

Man unterscheidet zwischen Urintests und Bluttests.
Urintests können zuhause durchgeführt werden. Sie sind etwas weniger empfindlich und sollten daher nicht zu früh gemacht werden. Das Blut testet der Frauenarzt. Bluttests können schon sehr geringe Mengen von hCG erkennen und liefern mitunter schon 6-8 Tage nach dem Eisprung ein zuverlässiges Ergebnis. Die Kosten dafür werden von den Krankenkasse normalerweise nicht übernommen. Daher führen auch Frauenärzte meist erst einen Urintest durch.

Urintests gibt es in Drogerien und Apotheken oder im Internet ab etwa 7 Euro. Sie funktionieren alle ähnlich und unterscheiden sich lediglich in ihrer „Empfindlichkeit“. Ein Teststreifen im Inneren enthält hCG-Antikörper. Trifft der Urin in ausreichender Menge auf den Teststreifen und enthält er genügend hCG, reagieren die Antikörper damit und es wird entweder eine zweite Linie angezeigt oder ein Kreuz wird sichtbar oder der Test liefert das Ergebnis in Worten wie z.B. „schwanger“.

Art des Schwangerschaftstests Frühester Testzeitpunkt Zuverlässigkeit
Bluttest 6-8 Tage nach dem Eisprung 99,99%
Frühtest (Urin) 4-6 Tage vor Ausbleiben der Regel 79,00% (laut Clearblue)
Normaler Test (Urin) Ab dem Tag der ausbleibenden Regel 99,00%

Es gibt Schwangerschaftstests, die direkt in den Urinstrahl, meist den Mittelstrahl, gehalten werden und solche, bei denen Urin aufgefangen und die Spitze des Tests anschließend hineingehalten wird. Am sinnvollsten ist es immer, den Test gleich am Morgen durchzuführen. Denn im konzentrierten Morgenurin ist mehr hCG zu finden, als im dünneren Urin tagsüber. Lies auf jeden Fall immer die Packungsbeilage genau durch. Sonst kann es passieren, dass der Schwangerschaftstest ein negatives Ergebnis zeigt, obwohl du schwanger bist.

Beispiel für einen Frühtest:
Clearblue Schwangerschafts-Frühtest, bei Amazon

Beispiel für einen normalen Schwangerschaftstest:
Clearblue Schwangerschaftstest, bei Amazon

So wird ein Schwangerschaftstest durchgeführt

  1. Kaufe einen (oder mehrere) Schwangerschaftstests.
  2. Warte ab, bis deine Regelblutung tatsächlich ausgeblieben ist.
  3. Uriniere nach dem Aufstehen erst ein wenig in die Toilette.
  4. Je nach Test fängst du dann den „Mittelstrahl“ des Morgenurins in einem sauberen Becher auf ODER hältst die Testspitze in den Mittelstrahl
  5. Halte die Spitze des Tests nur so weit hinein, wie auf dem Beipackzettel angegeben.
  6. Lass die Spitze so lange im Urin, bis die Kontrolllinie zu sehen ist.
  7. Nimm die Spitze aus dem Urin und warte ein paar Minuten.
  8. Lies das Ergebnis ab.
  9. Wenn der Schwangerschaftstest positiv ist, mach einen Termin beim Frauenarzt.
  10. Wenn der Test negativ ausfällt, du aber Zweifel hast, wiederhole ihn gegebenenfalls ein bis zwei Wochen später.

So zuverlässig ist ein Schwangerschaftstest

Wenn ein Urintest korrekt und nicht zu früh durchgeführt wurde, hat er eine Genauigkeit von etwa 99%. Nur in wenigen Fällen ist die Hormonproduktion bei eingetretener Schwangerschaft so gering, dass erst einige Wochen später ein genaues Ergebnis angezeigt wird.

Es kommt vor, dass bestimmte Erkrankungen ebenfalls zu erhöhter hCG-Produktion führen. Dann zeigen Tests falsch positive Ergebnisse an. Dieser Fall ist möglich, aber selten. Ebenso kann es passieren, dass Eizelle bzw. Fötus leider doch nicht überlebt haben. Dann ist der hCG-Spiegel noch ein paar Tage lang erhöht und ein Test würde ebenfalls falsche Ergebnisse liefern. Auch bestimmte Medikamente, wie z.B. Antidepressiva, können die Werte verfälschen.

Schwanger – was nun?

Zeigt der Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis, heißt es erst einmal Ruhe bewahren und durchatmen. Wenn du dir ein Baby wünschst, darfst du dich natürlich freuen. Aber nur der Gang zum Arzt kann dir endgültige Klarheit bringen. Dieser wird das Ergebnis durch einen erneuten Urintest und eine Ultraschalluntersuchung bestätigen. Aber Achtung, im Ultraschall sind Fruchthöhle und Embryo meist erst nach etwa 6-7 Wochen zweifelsfrei zu erkennen. Vorher sieht der Arzt nur eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut. Gegebenenfalls kann auch ein Bluttest gemacht werden.

Warte am besten erst einmal ganz in Ruhe ab, statt dein Glück gleich euphorisch überall zu verkünden oder gar erste Einkäufe für das Baby zu tätigen. Die ersten Wochen und Monate sind immer eine recht ungewisse Zeit. Die Gefahr, dass die befruchtete Eizelle bzw. das Embryo abgeht, ist innerhalb der ersten 12 Wochen noch relativ hoch.

Nicht schwanger – mögliche Gründe für ein Ausbleiben der Regel

Deine Regel ist ausgeblieben, der Schwangerschaftstest zeigt aber dennoch ein negatives Ergebnis? Wenn du das Gefühl hast, schwanger zu sein, warte am besten noch ein bis zwei Wochen ab und mache dann noch mal einen Schwangerschaftstest. Ganz selten passiert es, dass die Hormonproduktion erst sehr sehr langsam in Gang kommt. Die hCG-Konzentration im Urin wäre dann erst ein paar Wochen später hoch genug, um durch einen Test erkannt zu werden.

Für das Ausbleiben der Regel ohne bestehende Schwangerschaft kann es verschiedene Gründe geben. Es kommt gar nicht so selten vor, dass sich der Eisprung durch ein hormonelles Ungleichgewicht nach hinten verschiebt. Die Regel setzt dann entsprechend später ein. Kein Grund ist übrigens ein fehlender Eisprung. Sofern die Frau nicht bereits vor oder in den Wechseljahren ist, kommt es auch dann zur Blutung, wenn eigentlich gar kein Eisprung stattgefunden hat. Meist setzt diese sogar etwas früher ein oder ist schwächer als sonst.

Meist entsteht ein verlängerter Rhythmus durch Hormonumstellungen, wie sie zum Beispiel nach dem Absetzen der Pille eintreten können. Aber auch eine in ihrer Funktion beeinträchtigte Schilddrüse kann dafür verantwortlich sein. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kommt es sehr häufig zu verlängerten Zyklen und Beschwerden, die einer Schwangerschaft ähneln, wie Ziehen im Bauch oder in den Brüsten. Es gibt aber noch eine ganze Liste an anderen Dingen, an denen es liegen kann.

Mögliche Gründe für Zyklusstörungen sind:

  • Kürzlich abgesetzte Verhütungsmittel
  • Starkes Übergewicht
  • Starkes Untergewicht oder schwere Mangelerscheinungen
  • Exzessiver Sport
  • Großer körperlicher oder seelischer Stress
  • Unerfüllter Kinderwunsch (Scheinschwangerschaft)
  • Schilddrüsenerkrankungen (z.B. Unterfunktion, Hashimoto, etc.)
  • Chronische Entzündungen
  • Endometriose (Verschleppte Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter)
  • Myome (Gutartige Muskeltumore in und an der Gebärmutter)
  • Polypen (Ausstülpungen der Schleimhaut an Gebärmutter oder Eierstöcken)
  • Schwere Herz- oder Nierenprobleme
  • Karzinome (Bösartige Wucherungen)
  • etc.

Es ist immer eine gute Idee, anhaltende Zyklusstörungen vom Frauenarzt abklären zu lassen. Denn nur dieser kann einschätzen, ob Handlungsbedarf besteht oder nicht.

Fazit

Richtig angewendet sind Schwangerschaftstests sehr zuverlässig. Voraussetzung ist aber, dass sie nicht zu früh zum Einsatz kommen. Wenn du wartest, bis deine Regelblutung ausbleibt, wird dir der Schwangerschaftstest mit hoher Wahrscheinlichkeit das richtige Ergebnis liefern.

Wir wünschen dir alles Gute 🙂

Hast du weitere Fragen zum Thema „Schwangerschaftstest“? Dann schreib uns einen Kommentar!

Weitere Artikel zum Thema Kinderwunsch

  • Künstliche Befruchtung: Kosten, Chancen & Risiken
  • Schnell schwanger werden: Die 7 besten Tipps
  • Schwangerschaftstests: Ab wann und wie zuverlässig sind sie?
  • Folsäure bei Kinderwunsch: Das sollten Sie wissen!
  • Kein gutes Sperma – das können Sie bei Kinderwunsch tun
  • Schwanger werden: Der ultimative Kinderwunsch-Guide
  • Kräuter bei Kinderwunsch: Mönchspfeffer, Frauenmantel und mehr
  • Die top Schwangerschaftsanzeichen: Erkennen ob Sie schwanger sind!
  • Schwanger trotz Periode – Geht das?
  • Zyklustee bei Kinderwunsch: Was steckt dahinter?
Das könnte dir auch gefallen