Let’s travel together.

Matilda

Hier finden Sie alle Informationen zum weiblichen Vornamen Matilda:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Matilda ist eine Variante des altdeutschen Namens Mathilde. Er setzt sich zusammen aus den Worten maht (Macht, Kraft) und hiltja (Kampf). Matilda ist somit die „mächtige Heldin“ oder ‚mächtige Kriegerin“.

Schon im Mittelalter wurde Mathilde die Heilige verehrt. Sie war die Frau des ostfränkischen Königs Heinrich I. Nach dessen Tod gründete sie eine Stiftung und stiftete auch später einen Großteil ihrer Besitztümer. Fortan setzte sie sich für die Armen und Schwachen ein. Ihr hat der Name nicht nur seine Beliebtheit zu dieser Zeit zu verdanken, sondern auch seinen Namenstag, welcher ihr Todestag war (14. März).

Auch in der späteren Geschichte kam der Name immer wieder auf, beispielsweise in Ritterdichtungen des 18. und 19. Jahrhunderts. Um 1900 war er für neugeborene Mädchen sehr beliebt. Er befand sich unter den Top 50 der meist vergebenen Namen. Irgendwann verschwand er von der Bildfläche und tauchte erst um 1998 wieder auf. Etwa zu dieser Zeit wurde der gleichnamige Film von Disney veröffentlicht. Von da an wurde er immer beliebter. Nach 2011 gehört er erneut zu den 50 beliebtesten Mädchennamen. Die Schreibweise Mathilda ist in Deutschland etwas häufiger. Weitere Varianten sind unter anderem Mechthild, Maud (Französich) und Mafalda (Spanisch, Portugiesisch).


Herkunft

Altdeutsch
Deutsch

Namenstage

14. März

Männliche Form

Leider keine männlichen Formen vorhanden.


Spitznamen

Matti, Tilda, Tildi und Tilly



Beliebteste Doppelnamen mit Matilda

Berta-Matilda, Carmen-Matilda, Erin-Matilda, Frieda-Matilda, Greta-Matilda, Lupita-Matilda, Matilda-Grace, Matilda-Jane, Matilda-Marlen, Matilda-Sophie, Matilda-Theresia, Melly-Matilda und Olivia-Matilda


Das könnte dir auch gefallen