Let’s travel together.

Linus

0

Hier finden Sie alle Informationen zum männlichen Vornamen Linus:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Linus ist ein männlicher Vorname, der erst in jüngeren Jahren in Deutschland populär geworden ist. Seinen Ursprung hat er in der griechischen Mythologie. Dort finden sich mehrere Erwähnungen seiner Gestalt, unter anderem als Sohn des Apollon oder auch als Musiker und Sohn der Muse Urania. Wahrscheinlich leitet er sich ab vom griechischen Verb und Ritualgesang „ailinon“, das soviel wie „wehklagen, jammern“ bedeutet. Im antiken Rom wurde Linus auch als Cognom, also Beiname genutzt.

Namensträger

Frühester bekannter Träger des Namens war der Papst Linus, der um 70 n. Chr. Bischof von Rom war. Dem Märtyrer und Heiligen hat der Name auch seinen Namenstag am 23. September (der Tag seines Martyriums) zu verdanken.

Ein jüngerer und beliebter Namensträger ist die kleine Comicfigur mit dem Schmusetuch aus der Serie die Peanuts mit dem Beagle Snoopy in der Hauptrolle.

Verbreitung

Gegen Mitte der achtziger Jahre hielt der Vorname Einzug in deutsche Geburtenregister. Langsam stieg seine Popularität an, bis er etwa 10 Jahre später in die Top 100 der beliebtesten Jungennamen einstieg. Inzwischen findet man Linus jedes Jahr unter den 50 meist vergebenen Vornamen für neugeborene Jungs, allerdings nie auf den ganz vorderen Plätzen.


Herkunft

Altgriechisch
Griechisch

Namenstage

23. September

Weibliche Form

Lina


Spitznamen

Lelo, Linerich, Lino, Linu, Linusch und Lucky



Beliebteste Doppelnamen mit Linus

Ammianus-Marcellinus, Elias-Linus, Finn-Linus, Janne-Linus, Linus-Curt, Linus-Finn, Linus-Gabriel, Linus-Henrik, Linus-Joel, Linus-Johannes, Linus-Lion, Linus-Maximilian, Linus-Nevio, Linus-Noel, Linus-Pepe, Linus-Tom, Linus-Xanti, Niclas-Linus, Oliver-Linus und Paul-Linus


Das könnte dir auch gefallen