Let’s travel together.

Josefine

0

Hier finden Sie alle Informationen zum weiblichen Vornamen Josefine:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Josefine entstammt dem biblisch-hebräischen Namen Josef (Sohn Jakobs). Der Name ist eine Erweiterung seiner weiblichen Form Josefa. Er bedeutet „Gott fügt hinzu, Gott vermehrt“.

In Deutschland wie auch international hat dieser Name eine lange Tradition. Deshalb existieren auch vielfältige Varianten, Kurz- und Koseformen. Ende des 19. Jahrhunderts war der Name hierzulande relativ beliebt. Irgendwann wurden jedoch immer weniger Mädchen so genannt, bis er in den Dreißigern fast komplett aus den Geburtsurkunden verschwand. Anfang der Achtziger Jahre erlebte er dann einen Aufschwung. Seit dem finden man ihn regelmäßig unter den 100 meist vergebenen Vornamen für neugeborene Mädchen. Auch in Dänemark und Norwegen ist er gebräuchlich.

Eine alternative Schreibweise ist die, aktuell im Deutschen etwas geläufigere mit -ph-. Da die Aussprache jedoch dieselbe ist, müssen Namensträgerinnen häufig die Schreibung erklären.

Heute Erwachsene werden sich aus ihrer Kindheit vielleicht noch an Josefine die Schnecke (Spitzname: Finchen) aus der Sesamstraße erinnern.


Herkunft

Biblisch
Hebräisch
Jüdisch

Namenstage

08. Februar
19. März
26. Oktober

Männliche Form

Josef und Joseph


Spitznamen

Enie, Fiene, Fiffi, Fina, Finchen, Fine, Fini, Finka, Finni, Jofi, Jofine, Jose, Joshi, Josi, Josie, Joss, Josy, Seffi, Sofie und Ösi



Beliebteste Doppelnamen mit Josefine

Gerda-Josefine, Jette-Josefine, Johanna-Josefine, Josefine-Elea, Josefine-Maria, Josefine-Marie, Lara-Josefine, Luise-Josefine, Merle-Josefine, Nelly-Josefine und Svea-Josefine


Das könnte dir auch gefallen