Let’s travel together.

Günstige Kleidung auf dem Kinderflohmarkt

Gebrauchte Kinderkleidung hat den Vorteil, dass sie günstig ist und sich durch die bereits durchgeführten Waschgänge oft keine Schadstoffe mehr darin befinden. Da Babykleidung in der Regel nicht länger als ein paar Monate im Einsatz ist, erhältst du auf dem Kinderflohmarkt oder Babyflohmarkt oft (fast) neuwertige Produkte. Das Angebot reicht von Kleidung über Kinderwagen bis hin zu Spielzeug. Nicht selten kosten 20 „Teile“ gerade mal 20 Euro.

Was zeichnet einen Kinderflohmarkt aus?

In immer mehr Städten und Gemeinden gibt es spezielle Flohmärkte, die ausschließlich auf Produkte rund um Babys und Kinder ausgerichtet sind. Häufig finden diese Flohmärkte in Kindergärten und Schulen statt. Es gibt jedoch auch größere Ausführungen, wie den KiBaFlo in Berlin, die auf einem großen Gelände oder in großen Hallen stattfinden. Unterschieden wird dabei zwischen zwei verschiedenen Varianten:

  • 1. Der klassische Kinderflohmarkt
    Bei einem klassischen Kinderflohmarkt findest du eine Vielzahl an Ständen vor, an denen jeder Verkäufer seine eigene Ware anbietet. Die Preise werden durch den Verkäufer selbst gemacht und sind meist verhandelbar. Du zahlst direkt an den Ständen.
  • 2. Der vorsortierte Kinderflohmarkt / Nummernflohmarkt
    Vor allem in Kindergärten wird gerne ein vorsortierter Kinderbasar durchgeführt. Eltern geben Kleidungsstücke ab, die mit der Größe und dem Preis versehen sind. Für den Flohmarkt werden die Sachen nach Größen vorsortiert. Du kannst wie in einem Kaufhaus einfach zu der gewünschten Größe gehen und hast alles auf einen Blick. Abgerechnet wird an einer separaten Kasse. Die Preise bei diesem Kinderflohmarkt können nicht verhandelt werden. Vorteil: Du hast in unter 30 Minuten alles beisammen, was du für die kommenden Monate brauchst. Effektiv und günstig. Die Verkäufer zahlen an den Veranstalter eine Art Provision von etwa 20%. Tipp: Bei diesen Nummernflohmärkten helfen die Leute in der Regel ehrenamtlich mit. Wenn du dort auch mithilfst, kannst du vor Öffnung des Flohmarktes bevorzugt Ware „sichern“. Wer zuerst kommt, mahlt eben zuerst.

Alternativ kann man noch eBay erwähnen – es handelt sich zwar nicht um einen Flohmarkt an sich, man kann dort jedoch auch günstig Kleidung Kisten/Kiloweise ersteigern.

Alle aktuellen Kinderflohmärkte findest du auf kidsgo.de und babybasare.de.

Die besten Tipps für Schnäppchen auf dem Kinderbasar

Die Kleidung auf dem Kinderbasar ist zwar oft schon deutlich unter dem Preis im Geschäft, dennoch kannst du deine Ersparnis noch optimieren, wenn du einige Tipps beachtest:

  • Früh aufstehen: Die Auswahl ist am Größten, wenn du direkt bei Beginn vor Ort bist. Meist findet der Babyflohmarkt / Babybasar nicht so zeitig statt. Normal sind Startzeiten gegen 10 Uhr. Zwar wird es zu Beginn recht voll sein, es lohnt sich jedoch, sich durchzuarbeiten und sich so die besten Schnäppchen zu sichern.
  • Nicht gierig wirken: Auch wenn du dich unheimlich freust, dass du ein tolles Markenshirt im Neuzustand gefunden hast – zeig diese Freude nicht. Bemerkt der Verkäufer das große Interesse, nennt er oft einen höheren Preis, als er eigentlich wollte.
  • Die Kleidung prüfen: Schnell sein lohnt sich zwar, es ist aber ärgerlich, wenn du zu Hause feststellst, dass der Pullover ein Loch oder einen Fleck hat. Such dir alles heraus, was dir gefällt und prüf dann in Ruhe Stück für Stück auf Flecken und Löcher.
  • Handeln: Nicht jedem liegt es im Blut, um den Preis zu feilschen und wenn du der Meinung bist, dass der Preis passt, kannst du diesen natürlich zahlen. Oft lohnt es sich aber, nach einem Rabatt zu fragen. Besonders dann, wenn du mehrere Teile kaufst oder doch einen kleinen Fleck entdeckt hast. Zum Richtigen Feilschen gehört es, dass du einen niedrigen Preis nennst und dich mit dem Verkäufer dann in der Mitte triffst.
  • Limit festlegen: Es ist einfach zu verlockend, bei einem Babyflohmarkt die gesamte Ausstattung zu kaufen. Achte jedoch darauf, dass du dein Budget nicht überschreitest. Nimm nur so viel Geld mit, wie du wirklich ausgeben möchtest.
  • Freundlich sein: Es ist so einfach, denn ein Lächeln öffnet dir die Türen. Sei freundlich, lobe die hübsche Ware oder den liebevoll aufgebauten Stand und komm ruhig ins Gespräch über die Kinder. Je sympathischer du dem Verkäufer bist, desto eher gibt er dir einen Rabatt.
  • Abwarten: Wenn du ein Teil gefunden hast, das dir zu teuer ist und bei dem der Verkäufer den Preis nicht reduziert, dann leg es noch einmal weg und komme kurz vor Schluss noch einmal. Das ist zwar ein Risiko, denn es kann sein, dass das Stück weg ist. Vielleicht hast du aber Glück und der Verkäufer ist nun bereit, den Preis zu reduzieren.

Für wen lohnt sich der Kinderflohmarkt?

Hast du kein Problem damit, gebrauchte Kleidung zu kaufen und feilschst du gerne um den Preis, dann bist du auf einem Kinderflohmarkt genau richtig. Das gilt nicht nur für Kleidung. Oft kannst du bei den Spielsachen ein echtes Schnäppchen machen, denn zeitlose Produkte, wie Lego oder Barbie, werden häufig günstig angeboten.

Tipp: Selbst verkaufen! Natürlich kannst du selbst als Verkäufer auf einem Kinderbasar aktiv werden. Erkundige dich bei den Anbietern nach den Standgebühren (10-20 Euro) und den Voraussetzungen und nutze dann die Möglichkeit, den Kleiderschrank zu leeren und dich von nicht mehr benötigten Spielsachen oder Ausstattungsprodukten zu trennen. Das bringt Platz im Keller und Geld in der Spardose. Wenn du Kleidung bereits gebraucht gekauft hast, kannst du einen Großteil der Kosten so wieder reinholen.

Das könnte dir auch gefallen