Let’s travel together.

Frieda

Hier finden Sie alle Informationen zum weiblichen Vornamen Frieda:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Der Name Frieda entstammt dem althochdeutschen Wort fridu, das „Frieden“ bedeutet. Frieda ist auch eine Kurzform meist deutscher Namen, die -friede oder -frieda im Namen beinhalten, wie zum Beispiel Elfriede oder Friederike. Frieda kann auch dem altenglischen Namen Elfreda entstammen. Dann bedeutet er soviel wie „starker Geist oder Elfe“.

Gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte der Name zu den meist vergebenen Vornamen für Mädchen und befand sich häufig auf den ersten Plätzen der Namenslisten in Standesämtern. Nach 1914 sank seine Popularität erst langsam und dann schlagartig. Mitte des Jahrhunderts fand er kaum noch Berücksichtigung bei der Namensvergabe. Erst Ende der neunziger Jahre wurden wieder einige neugeborene Mädchen so genannt. Im neuen Jahrtausend wuchs seine Popularität. Ab 2010 fand man Frieda auch schon unter den Top 50 in deutschen Namenshitlisten. Der Name wird kaum in Verbindung mit anderen Vornamen genutzt, er steht in der Regel allein. Eine alternative Schreibweise ist Frida.


Herkunft

Altenglisch
Althochdeutsch
Deutsch

Namenstage

19. Oktober

Männliche Form

Friedo und Friedrich


Spitznamen

Fanny, Feli, Fiedel, Fine, Fredy, Friedchen, Friedel, Friedi, Friedka, Friedy, Fritzi, Ida und Tidi



Beliebteste Doppelnamen mit Frieda

Anna-Frieda, Charlotte-Frieda, Frieda-Helene, Frieda-Johanne, Frieda-Lotte, Frieda-Luise, Frieda-Maria, Frieda-Marie, Frieda-Matilda, Hella-Frieda, Mia-Adelfrieda und Neele-Frieda


Das könnte dir auch gefallen