Let’s travel together.

Elisa

0

Hier finden Sie alle Informationen zum weiblichen Vornamen Elisa:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Elisa ist ein weiblicher Vorname, der sich als Kurzform von Elisabeth entwickelt hat. Als solcher hat er biblische Wurzeln und bezieht sich auf Elisabet, die Mutter Johannes des Täufers.
Seine Bedeutung lässt sich vom hebräischen elischeva herleiten, das übersetzt soviel heißt wie „mein Gott schwört, Gott ist Fülle“. In der Bibel taucht Elisa als männlicher Vorname auf.

Ein französischer Film mit dem Titel um die gleichnamige Hauptdarstellerin kam 1995 in die Kinos. Elisa ist außerdem eine Prinzessin in Hans Christian Andersens „Die wilden Schwäne“, eine italienische Popsängerin und ein Asteroid.

In Italien und der Schweiz werden relativ viele Mädchen so genannt. In Deutschland findet sich der Name seit Ende der siebziger Jahre in nennenswerten Zahlen in den Geburtenstatistiken. Seit dem steigt seine Beliebtheit langsam an. Im neuen Jahrtausend rutschte er erstmalig unter die 100 beliebtesten Mädchen-Vornamen, wo er sich seit dem immer bessere Positionen erobert.


Herkunft

Biblisch
Hebräisch

Namenstage

19. November

Männliche Form

Elias, Elijah und Elisa


Spitznamen

Ela, Eli, Ella, Elli, Elly, Elsa, Else, Isi, Lele, Lieschen, Liesi, Lis, Lisa, Lisi, Lisl und Lissy



Beliebteste Doppelnamen mit Elisa

Aileen-Elisabeth, Alischa-Elisabeth, Amelie-Elisabeth, Andrea-Elisabeth, Angelika-Elisabeth, Anita-Elisabeth, Anja-Elisabeth, Anke-Elisabeth, Ann-Elisabeth, Anna-Elisa, Anna-Elisabeth, Anne-Elisabeth, Annelie-Elisa, Anneliese-Elisabeth, Annette-Elisabeth, Anni-Elisa, Antje-Elisabeth, Aurelia-Elisabeth, Barbara-Elisabeth und Bettina-Elisabeth


Das könnte dir auch gefallen