Let’s travel together.

Benedikt

Hier finden Sie alle Informationen zum männlichen Vornamen Benedikt:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Der Name Benedikt kommt vom lateinischen Wort „bene dicere“ (= gut sprechen, segnen). Der Name bedeutet somit so viel wie „Der Gesegnete“ oder „der von dem man Gutes sagt“.

Beliebtheit und Verbreitung

Im Mittelalter war der Name wegen des Hl. Benediktus von Nursia (Gründer des Benediktinerordens) sehr beliebt. Auch weitere Päpste trugen den Namen. In Deutschland ist der Namen seit den 1980er Jahren relativ gleichbleibend beliebt. Er schaffte es allerdings nie in die Top50. Auch im Ausland gibt es verschiedene Varianten des Namens wie Bennett, Bennet (englisch), Pentti (finnisch), Benoit, Benoît (französisch), Benedetto (italienisch), Benediktas (litauisch), Benedictus, Benedict, Benedikt, Benooit (niederländisch), Benedykt (polnisch), Benedito, Bento (portugiesisch), Benedicto, Benito (spanisch) oder Bengt (schwedisch).


Herkunft

Lateinisch

Namenstage

11. Februar
12. Februar
21. März
16. April
11. Juli

Weibliche Form

Benedikta, Benedicta und Benedikte


Spitznamen

Be, Ben, Bene, Beni, Benne, Benni, Bennle, Benno und Benny



Beliebteste Doppelnamen mit Benedikt

Albrecht-Benedikt, Benedikt-Cassian, Benedikt-Lennart, Benedikt-Maurice, Benedikt-Theodor, Christopher-Benedikt, Clemens-Benedikt, Elias-Benedikt, Jonas-Benedikt, Justus-Benedikt, Klaus-Benedikt, Markus-Benedikt und Rufus-Benedikt


Das könnte dir auch gefallen