Let’s travel together.

Ben

Hier finden Sie alle Informationen zum männlichen Vornamen Ben:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Ben ist die Kurzform des Namens Benjamin und auch Benedikt, wird heutzutage jedoch häufiger gewählt als die „Langversion“. Der Name stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „Sohn der rechten (glücklichen) Hand“ oder auch „Glückskind“

In der Bibel ist Benjamin der jüngste Sohn Jakobs und somit auch der Name eines der 12 Stämme Israels.

Der Name Benedikt ist bekannt durch den Heiligen Benediktus von Nursia, einem italienischen Mönch, der den Orden der Benediktiner gründete. Auch unter den Päpsten ist der Name weit verbreitet: Bisher trugen 16 Päpste den Namen Benedikt bzw. Benedictus.

Der Vorname Ben war in Deutschland vor dem Ende der achtziger Jahre kaum verbreitet. Seitdem ist er immer populärer geworden. Nach der Jahrtausendwende war er mehrmals unter den zehn meist vergebenen Vornamen des jeweiligen Jahres, von 2011 bis 2014 nahm er den Spitzenplatz ein.


Herkunft

Hebräisch

Namenstage

31. März
19. Dezember

Weibliche Form

Beniamina, Benita und Bente


Spitznamen

Ben, Bena, Benchen, Bene, Benele, Bengi, Bengo, Beni, Benja, Benjen, Benji, Benjoo, Benk, Benli, Benne, Benni, Benni-Schatz, Benni-Spatz, Bennilein, Bennito, Benno, Benny, Benschinger, Bensie, Benson, Benster, Benz, Big, Big Ben, Flenneban und Jovi



Beliebteste Doppelnamen mit Ben

Adrian-Ben, Adonis-Benet, Albrecht-Benedikt, Bela-Benjamin, Ben-Aaron, Ben-Abir, Ben-Aicha, Ben-Alec, Ben-Alexander, Ben-Aman, Ben-Amrian, Ben-An, Ben-Andre, Ben-Benyamin, Ben-Bey, Ben-Boris, Ben-Carlos, Ben-Christian, Ben-Conner und Ben-Curtis


Das könnte dir auch gefallen