Let’s travel together.

Amy

Hier finden Sie alle Informationen zum weiblichen Vornamen Amy:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Amy ist ein weiblicher Vorname mit einer besonders schönen Bedeutung. Als Kurzform von des altfranzösischen Namens Aimée mit lateinischen Wurzeln entspringt er dem französischen beziehungsweise lateinischen Wort für lieben aimer/ amare. Amy ist also schlicht „geliebt“, „die Liebende“ oder „die, die geliebt wird“.

Weitere Varianten sind: Aimie beziehungsweise die französische männliche Form Aimé. Außerdem kann der Name als Abkürzung des thailändischen Frauennamens Amonrat sein. Man findet ihn zudem als Familiennamen.

Im englischsprachigen Raum ist er schon lange bekannt und beliebt. In Deutschland werden erst seit Ende der Neunziger Babys so genannt. Etwa seit 2008 gehörte er regelmäßig zu den 50 beliebtesten Mädchenvornamen.

Eine berühmte Namensträgerin war die britische Rocklegende Amy Winehouse, die 2011 im Alter von 27 Jahren wahrscheinlich an den Folgen ihrer Sucht starb. Filmisch findet man Namensträgerinnen unter anderem im Spielfilm „Amy und die Wildgänse“ und der Anwaltsserie „Für alle Fälle Amy“. Elton John, Green Day und Roy Orbison besangen sie außerdem in gleichnamigen Titeln.


Herkunft

Altfranzösisch
Englisch
Lateinisch

Namenstage

20. Februar

Männliche Form

Amatus


Spitznamen

Amichen, Amylein, Ani, Emmy, Emy, May und Mimi



Beliebteste Doppelnamen mit Amy

Amy-Ashley, Amy-Ayumi, Amy-Bernice, Amy-Cayenne, Amy-Chaleen, Amy-Charlyne, Amy-Cheyenne, Amy-Clarissa, Amy-Colleen, Amy-Ebony, Amy-Elana, Amy-Fiona, Amy-Jade, Amy-Jane, Amy-Jill, Amy-Joel, Amy-Johanna, Amy-Joline, Amy-Josephine und Amy-Justine


Das könnte dir auch gefallen